Neujahrsempfang 2018

(Bildrechte: Landesinnung) v.l.n.r. Prof. Vöpel, Dr. Reimers

Gebäudereiniger sehen Digitalisierung als Grundstein zum Aufleben der Industrie

Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost lädt zum traditionellen Neujahrsempfang

Die Landesinnung der Gebäudereiniger bewertet die mit der Digitalisierung einhergehenden Umbrüche positiv. Auf dem traditionellen Neujahrsempfang am 9. Januar 2018 in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Hamburg schaute Obermeister Dr. Jan Reimers vor den 160 Gästen zuversichtlich auf die ökonomische Entwicklung, forderte aber auch gleichzeitig von den politisch Verantwortlichen, mutig an die Themen der Zukunft ranzugehen.

So betonte Dr. Reimers ausdrücklich mit Blick auf den häufig genannten Spruch, dass wir die Welt nur von unseren Kindern geborgt hätten, dass „Fortschritt nicht nur schlecht und zum Nachteil der nächsten Generation sei.“ Vielmehr verwies er darauf, dass die globale Entwicklung nun mal auch Täler durchlaufe, aber wie man am Beispiel der Umweltverschmutzung erkennen könne, diese Trends sich auch wieder umkehren können. Dabei verwies der Obermeister der Landesinnung auch auf den positiven Einfluss des Internets. Mit dessen Hilfe seien bereits 46 Prozent der Weltbevölkerung miteinander verbunden und eine ortsnahe, ressourcenschonende Produktion von zahlreichen Gütern mittlerweile möglich. Dies bedeute, dass die Digitalisierung zu einem Aufleben der industriellen Produktion führen werde.

Mit Blick auf Deutschland kritisierte Dr. Reimers, dass 75 Prozent der Azubi-Anfänger eine Ausbildung in 25 Ausbildungsberufen anfingen. Um nicht die kleinen Handwerke zu vergessen, forderte Dr. Reimers die Handwerkskammern, den Zentralverband des deutschen Handwerks und die Kultusministerien auf, hier zu handeln. Von einer zukünftigen Bundesregierung erwartet der Obermeister, mutig zu sein und sich angesichts der sehr guten Einnahmesituation nicht zu weiteren Erhöhungen der staatlichen Ausgaben hinreißen zu lassen. Vor allen Dingen bei zwei Garanten der erfolgreichen Beschäftigungspolitik müsse auf Augenmaß geachtet werden: Die Minijobgrenze, die regelmäßig angepasst werden müsse, und die sachgrundlose Befristung, die den Eintritt ins Erwerbsleben erleichtere.

Gastredner Professor Dr. Henning Vöpel, Direktor und Geschäftsführer des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts unterstrich die Ausführungen von Dr. Reimers und ging insbesondere auf den Prozess der Digitalisierung der gesamten Welt ein. Diese käme nicht zögerlich, sondern „wie ein Tsunami“ über sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Die Gebäudereinigerbranche sei in diesem Bereich sehr innovativ und habe bereits angefangen, die Möglichkeiten der Vernetzung zu nutzen, wie man an manch modernen FM-Lösungen erkennen könne.

Neujahrsempfang 2017

Wolfgang Kubicki, Dr. Jan M. Reimers, Dieter Kuhnert, Wolfgang Molitor (v.l.n.r.)

*Quelle: Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost

Die Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost hat am 11. Januar 2017 zum traditionellen Neujahrsempfang in den Großen Saal der Handwerkskammer Hamburg geladen. Obermeister Dr. Jan Reimers ging vor 160 geladenen Gästen auf das Thema "Angst" ein, dass insbesondere unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise die Gesellschaften Europas erfasst habe. Er warf unter dem Oberbegriff "Angst" seinen Blick aber auch auf die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft und die Auswirkungen für die Wirtschaft, die Unternehmen und Beschäftigten. Die Gebäudereiniger, so Dr. Reimers, würden diesen Ängsten entgegentreten, sich intensiv mit der Gebäudereinigung 4.0 auseinandersetzen und Migranten in Ihre Betriebe integrieren.

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion in schleswig-holsteinischen Landtag und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, bewertete die derzeitige Wirtschafts- und Arbeitspolitik sehr kritisch. Dabei ging er auf die Eingriffe der Bundesregierung in die Wirtschaftspolitik am Beispiel der Ministererlaubnis für die Übernahme der Kaiser's-Tengelmann-Märkte durch Edeka und verschiedene Arbeitspolitische Maßnahmen der Bundesarbeitsministerin ein.

Die Rede von Dr. Jan Reimers finden Sie hier

Neujahrsempfang 2016

Obermeister Dr. Reimers, Erzbischof Dr. Stefan Heße, Geschäftsführer Wolfgang Molitor (v.l.n.r.)

*Quelle: Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost

Am 08. Januar 2016 fand in der Handwerkskammer Hamburg der traditionelle Neujahrsempfang der Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost statt. Obermeister Dr. Jan Reimers begrüßte stellvertretend für die Landesinnung 140 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In seiner Eröffnungsrede ging Dr. Reimers insbesondere auf das drängende Thema der hohen Flüchtlingszahlen, aber auch auf die Integrationskraft des Handwerks ein.

"Für die Branche der Gebäudereiniger gilt das Gleiche wie für das gesamte Handwerk: Uns interessiert nicht, woher jemand kommt, uns interessiert, wohin jemand will"

Im Anschluss ging der Gastredner des Neujahrsempfangs, Erzbischof Dr. Stefan Heiße, auf das Thema "Leistung, Herkunft,Arbeit -- Was bestimmt den Wert eines Menschen?" ein und betonte dabei insbesondere die Würde eines jeden Einzelnen, die, wie im Grundgesetz im Artikel 1 festgehalten, unanstastbar sei.

 

Die Rede von Dr. Jan Reimers finden Sie hier

Neujahrsempfang 2015

(v. l. n. r.) Herrn Dr. Jan M. Reimers, Herrn Dieter Kuhnert

*Quelle: Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost

Landesinnung Nordost ehrt Bundesinnungsmeister Dieter Kuhnert

Obermeister Dr. Jan Reimers überreicht Verdienstmedaille.

Auf dem traditionellen Neujahrsempfang in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Hamburg am 9. Januar 2015 ehrte die Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost den langjährigen Bundesinnungsmeister des Bundesinnungsverbandes und Landesinnungsmeister der Landesinnung Nord, Herrn Dieter Kuhnert. Die Verdienstmedaille wird in der 75-jährigen Geschichte der Landesinnung erst das vierte Mal verliehen. Mit ihr werden selbstständige Leistungen und Tätigkeiten, die ein hohes Maß an Gemeinsinn, Tatkraft und Sachkenntnis erkennen lassen und die von erheblicher Tragweite für das Wohl des Gebäudereinigerhand¬werks sind, ausgezeichnet. Dr. Reimers: „Dieter Kuhnert hat in seiner 25 jährigen Tätigkeit maßgeblich und mit außerordentlichem Erfolg die Etablierung des Bundesinnungsverbandes als dienstleistungsorientierter Arbeitgeberverband vorangetrieben. Dank seines Einsatzes ist der Bundesinnungsverband mittlerweile nicht nur eine Institution zur Klärung von arbeits- und sozialrechtlicher Fragen. Er ist vielmehr ein hochgeschätzter und wirkungsmächtiger Ansprechpartner, der es versteht, die Interessen seiner 2.500 Mitglieder mit über 600.000 Beschäftigten nicht nur zum Wohle aller zu artikulieren, sondern auch durchzusetzen. Wir sind nicht mehr nur Gebäudereiniger; dank Dieter Kuhnert und seiner Vision einer modernen und innovativen Branche sind wir mehr als Handwerk, wir sind Gebäudedienstleister. Er ist ein Glücksfall für die Gebäudereiniger.“

Neujahrsempfang 2014

(v. l. n. r.) Herrn Dr. Jan M. Reimers, Herrn Karl-Josef Laumann, Herrn Wolfgang Molitor

*Quelle: Landesinnung der Gebäudereinigung Nordost

Gebäudereiniger schauen kritisch auf die Umsetzung des Koalitionsvertrages

Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost lädt zum traditionellen Neujahrsempfang

Die Landesinnung der Gebäudereiniger blickt aufmerksam auf die Beschlüsse der neuen Bundesregierung. Auf dem traditionellen Neujahrsempfang am 8. Januar 2014 in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Hamburg schaute Obermeister Dr. Reimers vor den 140 Gästen kritisch auf die im Koalitionsvertrag vereinbarten Beschlüsse insbesondere in den Bereichen der Renten- und Sozialpolitik. Hinsichtlich der sehr guten ökonomischen Situation bewertete er die Beschlüsse langfristig: „Einhergehend mit der demografischen Entwicklung und den damit anteilsmäßig steigenden Sozialkosten, um Renten eines immer größeren Anteils unserer Bevölkerung und einer immer einflussreicheren Wählerschicht bezahlen zu können, ist die Frage berechtigt: wie lange werden wir noch spitze sein?“ Obermeister Dr. Reimers betonte, dass trotz anderslautender Bestrebungen der EU die Bundesregierung unbedingt und ohne Abstriche am dualen System der Ausbildung und dem Meisterbrief festhalten müsse. Gastredner Karl- Josef Laumann, Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), unterstrich, dass die funktionierende Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern Deutschland erfolgreich durch die Wirtschaftskrise geführt habe. Dabei lobte er insbesondere die Gebäudereiniger. Diese hätten bewiesen, dass Löhne auch auf dem derzeitigen Niveau zu ökonomischer Akzeptanz führen und dass die Aufnahme ins Arbeitnehmerentsendegesetz eine Erfolgsgeschichte sei, auf die man stolz sein könne: „Die Gebäudereiniger haben mit ihren beiden Mindestlöhnen bewiesen, dass es klappt.“ Ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn müsse jedoch kommen, so Laumann. Wenn die Arbeitgeber und Gewerkschaften in immer mehr Bereichen nicht zu tariflichen Regelungen gelangten, dann werde die Politik handeln. Und dies tue sie dann für alle. Laumann forderte Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften auf, sich leidenschaftlich ihren Zielgruppen zuzuwenden, um Tarifpolitik gestalten zu können und so eine unnötige Einmischung politischer Akteure zu verhindern.

Neujahrsempfang 2013

(v. l. n. r.) Herrn Wolfgang Molitor, Herrn Dr. Jan M. Reimers, Herrn Lutz Marmor

*Quelle: Landesinnung der Gebäudereiniger Nordost

Gebäudereiniger: Junge Gebäudereiniger brauchen berufliche Perspektiven Zweiter Mindestlohn für Glasreiniger muss wieder Tariflohn entsprechen

Auf dem Neujahrsempfang der Landesinnung der Gebäudereiniger Hamburg/Meck-lenburg-Vorpommern am 15. Januar 2013 in der Handwerkskammer Hamburg konn-te der Obermeister der Landesinnung, Dr. Jan Reimers, 160 Gäste begrüßen. Rückblickend auf das vergangene Jahr ermunterte der Obermeister in seiner Rede, sich weiter für eine wirksame Mittelstandspolitik einzusetzen. Mit Blick auf den Mas¬terplan Handwerk, den die Freie und Hansestadt Hamburg mit der Handwerkskam¬mer Hamburg vereinbart hat, lobte er die bisherigen Ergebnisse wie den Erhalt der erhöhten Wertgrenzen für beschränkte Ausschreibungen. Diese mittelstandsfreund¬liche Politik müsse ihre Fortsetzung u. a. aber auch bei der Umsetzung von ppp-Projekten finden, was die Landesinnung bereits bei den politisch Verantwortlichen einfordert. Mit Blick auf das neue Jahr betonte Dr. Reimers insbesondere den Willen des grö߬ten Gewerks zur Innovation gerade im Umweltschutz, bei dem die Gebäudereiniger im Hamburger Handwerk bereits eine Vorreiterrolle einnehmen: „Zahlreiche Betriebe der Innung haben vor kurzem ihre Absicht erklärt, insgesamt mehr als 250 E-Fahrzeuge in den kommenden Jahren einzusetzen. Und das muss nicht das letzte Wort sein.“ Dr. Reimers führte weiter aus, dass der Beruf des Gebäudereingers attraktiv bleiben müsse. Dies hinge vor allen Dingen an der Ausgestaltung des zweiten Mindestlohn in der Branche: „Es muss gewährleistet werden, dass die jungen Menschen, die eine Ausbildung in unserem Handwerk erfolgreich abschließen, eine vernünftige finanzi¬elle Perspektive als Gebäudereiniger haben. Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass sie bei einem Vollzeit-Arbeitsverhältnis auch davon leben können.“ Er betonte, dass die geforderte Einstimmigkeit im Tarifausschuss des BDA wieder aufgehoben werden müsse, um den zweiten Mindestlohn wieder auf das Niveau des Tariflohns zu hieven. Dr. Reimers unterstrich seine Einschätzung, dass ein gesetzlicher Mindestlohn zwar vonnöten sei, aber nur dort, wo es keine bestehenden Tarifverträge gibt, die für all-gemeinverbindlich erklärt worden seien: „Die Tarifautonomie der Sozialpartner ist eine Errungenschaft der sozialen Marktwirtschaft, die es unter allen Umständen zu erhalten gilt!“ Dr. Reimers dankte den ehrenamtlich engagierten Mitgliedern für ihren Einsatz zum Wohle des Gewerks, ohne die das erfolgreiche Vorantreiben der Ziele des Gewerks nicht möglich wäre. Der Gastredner des Neujahrsempfangs, NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Lutz Marmor, nahm den Hinweis des Obermeisters hinsichtlich der Kritik der Gebäuderei¬niger an der GEZ-Beitragsumstellung auf und erläuterte und begründete in seiner Ansprache ausführlich die Hintergründe der Umstellung.